Pressemeldungen der letzten Woche

zur Suche in den Pressemeldungen

Änderung der Containerstandorte Hardtwaldallee und Schützenstraße

Newsbild: Änderung der Containerstandorte Hardtwaldallee und Schützenstraße

Nach Beendigung der Baumaßnahme in der Hardtwaldallee wird der vorübergehende Containerstandort Oberbornstraße aufgelöst. Die Altpapier-, Altglas- und Altkleidercontainer stehen nun in der Hardtwaldallee hinter den Schaukästen auf der neuen Pflasterfläche.

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass der Containerstandort für Glas- und Papierabfälle ab sofort wegen einer Baumaßnahme vorübergehend von der Schützenstraße auf die Grünfläche bei den Kleingärten am Petterweiler Holzweg verlegt wird. 

(17.09.2020)

nach oben

Duo Herzer & Streubel am 24.09.2020: Titel-Songs der Bondfilme als Musik-Comedy verpackt

Newsbild: Duo Herzer & Streubel am 24.09.2020: Titel-Songs der Bondfilme als Musik-Comedy verpackt

BU: Treffsicher: Musik-Comedy mit dem Duo Herzer & Streubel (Foto: © Kalle Kalmbach / © Fotolia)

Das Duo Herzer & Streubel, kurzerhand vom Garniers Keller ins Forum Friedrichsdorf (Dreieichstraße 22) verlegt, entert am Donnerstag, 24. September, um 20 Uhr mit seinem Programm "Mr. Bond - die Hoffnung stirbt zuletzt" die Bühne. Wer kennt sie nicht, die grandiosen Titel-Songs der Bond-Filme wie „Skyfall”, „Goldfinger”, „Live and let die”,“Goldeneye”, „Nobody does it better” oder „Diamonds are forever”? Das Duo wagt sich auf eine aufregende musikalische Mission! Das erfahrene Doppel-M-Team für Spezialeinsätze Markus Streubel (Gesang) und Markus Herzer (Piano) entführt in die verführerischen und tödlichen Welten des Mysteriums der Bond-Filme und präsentiert die zeitlosen Hits aus 50 Jahren Bond - natürlich ausgestattet mit sämtlichen Lizenzen und nur im Auftrag ihrer Majestät! Fühlen Sie sich wie auf dem Film-Set des neuen Bond-Drehs, erleben Sie das Bond-Girl-Casting, blicken Sie dem skrupellosen Bösewicht direkt ins Auge, und seien Sie hautnah dabei, wenn James in letzter Sekunde die Welt rettet…

Die regulären Karten kosten 15,00 Euro (ermäßigte Karten 13,00 Euro). Sie sind im Vorverkauf unter www.friedrichsdorf.de erhältlich sowie an der Abendkasse. Bei Fragen zum Kartenvorverkauf wenden Sie sich an das Sport- und Kulturamt Friedrichsdorf, Heike Havenstein, Telefon 06172 731-1296, E-Mail: stadtverwaltung@friedrichsdorf.de. Es gelten die Hygieneregeln des Forum Friedrichsdorf. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld zu der Veranstaltung.

 

Download - Hygieneregeln Forum Friedrichsdorf 

 

(15.09.2020)

nach oben

Geführter Stadtspaziergang durch Friedrichsdorf am 26.09.2020

Newsbild: Geführter Stadtspaziergang durch Friedrichsdorf am 26.09.2020

BU: Landgraf Friedrich II. von Hessen Homburg erlaubte den Hugenotten eine Stadt in seiner Landgrafschaft zu gründen (Foto: Yvonne Späne).

Alle Geschichtsinteressierten können beim öffentlichen geführten Stadtspaziergang 90 Minuten lang in die Historie der Hugenottenstadt eintauchen. Am Samstag, 26. September, um 15 Uhr startet ein sachkundiger Gästeführer die Reise in die Vergangenheit am Rathausvorplatz (Hugenottenstraße 55), führt die Gruppe gedanklich zu den Anfängen der Siedlung im Jahre 1687 zurück und gibt sowohl einen Einblick in die Wirtschaftsgeschichte der Stadt als auch in das Erbe der Hugenotten.

Auf dem Rundgang lernen die Teilnehmer auch berühmte Persönlichkeiten der Stadt kennen – wie zum Beispiel Philipp Reis, den Telefonerfinder oder Marie Hensel, die spätere Madame Blanc.

Für den Rundgang ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Die Gruppengröße ist begrenzt. Die Teilnahme kostet 3,00 Euro pro Person und die Bezahlung erfolgt per Überweisung. Der Mindestabstand von 1,5 m zu Personen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören, ist einzuhalten und die Hygieneregeln (Nies- und Hustenetikette) sind zu beachten. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung während der Führung wird empfohlen. Der Gästeführer wird die Gruppe unter Berücksichtigung der geltenden Abstandsregeln führen. Die Strecke wurde den Gegebenheiten angepasst.

Informationen und Anmeldung: Stadt Friedrichsdorf, Heike Havenstein, Telefon 06172 731 1296, E-Mail: stadtverwaltung@friedrichsdorf.de oder unter www.friedrichsdorf.de.

 

(15.09.2020)

nach oben

Friedrichsdorfer KlassikZeit am 20.09.2020 mit einem Konzert zum 75. Jahrestag „Ende des zweiten Weltkriegs“

BU: Bratschist Georgy Kovalev konzertierte bereits in ganz Europa (Foto: Alina Cürten).

Vor 75 Jahren endete der 2. Weltkrieg. Die beiden russischen Künstler*innen Georgy Kovalev (Viola) und Nadezda Pisareva (Klavier) haben zu diesem Gedenken, am Sonntag, 20. September, um 17 Uhr im Forum Friedrichsdorf (Dreieichstraße 22) im Rahmen der Konzertreihe „Friedrichsdorfer KlassikZeit“ ein besonderes Programm zusammengestellt. Die Musik steht im Spannungsfeld von drei Komponisten, die auf verschiedene Art vom Krieg betroffen waren. Zum einen Dmitri Schostakowitsch als Leningrad-Überlebender, dessen Sonate für Viola und Klavier op. 147 erklingt und zum anderen Hans Gal, ungarischer Jude, dessen in spätromantischem Gestus gehaltene Sonate op. 101 in A-Dur im englischen Exil entstanden ist. Und nicht zuletzt Werke von Paul Hindemith, der sich mit den Nazi-Regime in Deutschland auseinandersetzte und am Ende doch emigrieren musste. 

Den Bratschisten Georgy Kovalev, geboren in Georgien, beschreibt die Presse schon in jungen Jahren als „einen der herausragenden Bratschisten unserer Zeit, der auf seiner Viola Klangfarben erzeugt, die das Publikum in seinen Bann zieht“. Nach Studien bei Yuri Bashmet und Matthias Buchholz vervollkommnete er seine Ausbildung bei Nobuko Imai an der Kronberg Academy. Derzeit führt er sein Studium bei Tabea Zimmermann an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin fort. Als Solist konzertierte Georgy Kovalev in ganz Europa, Russland und Amerika. Er war in Konzertsälen wie der Victoria Hall in Genf, dem Theatre des Champs-Elysées in Paris, der Kölner und Berliner Philharmonien, der Kioi Hall in Tokyo, dem Prinzregententheater in München und der Gordon Bennett Hall in Chicago zu Gast, um nur einige zu nennen. Zudem ist Georgy der Preisträger des Internationalen Yuri Bashmet Wettbewerbs in Moskau, des Internationalen Viola Wettbewerbs in Tokyo und des Internationalen Brahms Wettbewerbs in Wien. Georgy Kovalev spielt auf einer Viola des englischen Meisters Simon Bernand Fendt aus dem Jahr 1820, die ihm von der Deutschen Stiftung Musikleben zur Verfügung gestellt wird.

Nadezda Pisarevas musikalische Ausbildung am Tschaikowsky-Konservatorium und an der Universität der Künste in Berlin ließen aus der jungen Moskauerin eine Weltklasse-Pianistin werden. Sie ist Silbermedaillengewinnerin und Kammermusikpreisträgerin der Scottish International Piano Competition 2010 in Glasgow, Gewinnerin des Publikumspreises beim Internationalen Klavierwettbewerb Val Tidone 2015 in Italien und Preisträgerin beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2014 in München. Nadezda Pisareva tritt als Solistin und leidenschaftliche Kammermusikerin in Russland, Deutschland, der Schweiz, Italien, Japan, China und vielen anderen Ländern auf. 2013 veröffentlichte sie ihre Debüt-CD mit Werken von Robert Schumann beim Label Classical Records.

Die regulären Karten kosten 12,00 Euro (ermäßigte Karten 10,00 Euro). Sie sind im Vorverkauf unter www.friedrichsdorf.de erhältlich sowie an der Abendkasse. Beim Fragen zum Kartenvorverkauf wenden Sie sich an das Sport- und Kulturamt Friedrichsdorf, Heike Havenstein, Telefon 06172 731-1296, E-Mail: stadtverwaltung@friedrichsdorf.de.

Es gelten die Hygieneregeln des Forum Friedrichsdorf. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld der Veranstaltung.

Download Hygienekonzept Forum Friedrichsdorf


 

(10.09.2020)

nach oben

Ihre Suchkriterien

Newsbereiche:

Zurück